Rund 400 bis 500 Leute tummeln sich am Wochenende auf dem Areal. Klar ist: Gewinnen ist schön, aber das ist nicht alles. „In erster Linie ist es als Fun-Turnier gedacht“, berichtet der Handball-Abteilungsleiter der Sassenberger. Zehn Jahre lang veranstaltete der VfL ein Rasenturnier, dann kam die Idee mit dem Sand. „Wir haben einen ganz guten Ruf“, findet Stockhausen. Anders ist es auch wohl kaum zu erklären, dass Teams aus Kassel, Hamburg oder Krefeld anreisen – und das jedes Jahr aufs Neue. Die gemeldeten Mannschaften – 14 bei den Männern, 16 bei den Frauen – tragen dabei durchweg skurrile Namen. Aus den Handballerinnen des SC DJK Everswinkel wird der 1. SC Arning, die WSU-Damen nennen sich „Here for Beer“, die Gastgeberinnen #Nieohnemeinteam. Die Herren stehen den Damen in Sachen Einfallsreichtum jedoch in Nichts nach. Eine Warendorfer-Everswinkeler Kombo nennt sich Barfuß-Timbuktu, die Sassenberger Herren nehmen Bezug auf Metallica und hören auf den Namen Sand Anger.

Die ersten Gruppenspiele starten am Freitag um 18 Uhr, am Samstag geht‘s bereits um 9.30 Uhr weiter, bevor die Finalspiele am Sonntag ab 10 Uhr über die Bühne gehen. Das Endspiel der Damen steigt schließlich um 13.30 Uhr, das der Herren um 14.15 Uhr. Am Samstagabend steht zudem die Sportlerparty auf der Agenda.


Quelle: Westfälische Nachrichten | Autor: Fabian Renger